Freitag, 16. Dezember 2011

Die Näma rattert...

Als Kind bekam ich zum Weihnachtsfest und zu Pfingsten immer von Großmutter selbstgenähte,  neue Kleidung - für Gut !!!! Für "Gut" hieß also, diese Kleidung wurde nur zu festlichen und besonderen Gelegenheiten angezogen und durfte nach Möglichkeit nicht schmutzig gemacht werden, dass bedeutete leider: nicht Toben, nicht zerreissen und beim Essen nicht kleckern - kein Fleck durfte auf das gute Stück kommen. Ich mochte diese festliche Kleidung gar nicht und hasste es herausgeputzt zu werden .Umso mehr musste ich heute doch lächeln, als ich die fertige Tunika unter der Näma hervorzog und bei mir dachte: "die trägst du am heiligen Abend!"
Durch die Weite ist die Tunika herrlich bequem und fällt sehr schön. Da ich eh die Ärmel immer hochschiebe habe ich gleich eine 3/4 Variante gewählt.  Am besten gefällt mir der Ausschnitt  für den ich schwarzem Stoff gewählt habe. So kommt er super schön zur Geltung. Den leichten Jersey habe ich von
 <<<Buttinette <<<


Kommentare:

  1. Sieht sehr gelungen aus, Pia! Super! Viel Freude beim Tragen!

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Sieht toll aus, liebe Pia. Paisleymuster habe ich schon lange nicht mehr gesehen.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich ein sehr schönes Teil, liebe Pia, das wirst Du sicher gerne und häufig tragen.

    Viele Grüße von Mia

    AntwortenLöschen